Cruise.
Ship.
Gallery.
Database.
Status: In Fahrt

Marina

Bildinformationen
Beschreibung: MS Marina of Oceania Cruises laid up
Ort: Civitavecchia
Seegebiet:
Datum: July 2021
Fotograf: SHIPS@SEA
20+
WERFT: Fincantieri Siestri Ponente
LÄNGE: 238
TIEFGANG: 7,4
PASSAGIERE: 1258
FLAGGE: Marshall Islands
BAUJAHR: 2011
BREITE: 32,2
BRZ: 66084
CREW: 800
REEDEREI: Oceania Cruises

EX-NAMEN:

VIEWS OF Marina
AT SEA
INSIDE
STORY
20+
22+
4+
2+
0
1+
20+
22+
4+
2+
0
1+

MS MARINA – ein Gastbeitrag von justtravelpassion.de

Das Oceania Cruises-Schiff persönlich präsentiert

Im Folgenden geben wir auszugsweise den Bericht unseres Kooperationspartners justtravelpassion.de zu MS Marina wieder. Dieser Bericht muß nicht zwangsläufig die Meinung von SHIPS@SEA sein. Die vollständige Reportage findest Du hier.

Die Marina ist eines unserer Lieblingsschiffe! Warum? Das verraten wir Dir gerne:
Das Schiff hat eine komfortable Größe, kein Megaliner, aber genug Platz für jeden zum Wohlfühlen. Und um Vorurteilen gerecht zu werden: ja, auch eine exzellente Küche, die „Hauptleidenschaft“ der meisten Kreuzfahrer! Und weil auf die Einhaltung der Hygiene Vorschriften geachtet wird; nach einer gegenteiligen Erfahrung auf einem AIDA Schiff schätzen wir es wieder sehr, bei Oceania auch am Buffet bedient zu werden. Und zu guter Letzt: die Routen folgen nicht nur den „Rennstrecken“ der meisten Schiffe und so passiert es häufiger, dass man das einzige Schiff im Hafen ist und die Destination in Ruhe erkunden kann.
Lese nun detailliert selbst, was Manuela zu „ihrer“ Marina und den einzelnen Bereichen an Bord geschrieben hat. 

Kabinen
Die Kabinen der Marina haben eine komfortable Größe und sind durchwegs hell und freundlich gestaltet; sie orientieren sich am amerikanischen Geschmack. Die Nächte verbringt man in einem großen, SEHR  bequemen Bett (kann auch in 2 Einzelbetten aufgeteilt werden), an einem Schreibtisch kann man sein Tagebuch verfassen, ein Sofa mit einem kleinen Tisch davor lädt zum gemütlichen Lesen ein, ein Kleiderschrank mit Schiebetüren bietet genug Platz für Kleider und Schuhe – in den Penthouse-Kabinen (Kat. PH) sind es mittlerweile sogar tolle begehbare Kleiderschränke. Weitere Schrankteile bieten genügend Stauraum mit Schubladen und Fächern, außerdem befindet sich in den Kabinen ein Safe, ein Föhn (der Föhn ist angenehmer Weise nirgends fixiert ist) und eine Minibar (immer bestückt mit alkoholfreien Getränken). Auf den Balkonen (sofern vorhanden) stehen ein Tisch und 2 Stühle. Besonders erwähnenswert sind die Marmorbadezimmer, die um einiges größer und komfortabler sind als bei den kleineren R Klasse Schiffen. Auf dem Bett liegt abends das Programm für den nächsten Tag und ein kleiner süßer Gruß.


Restaurants
Die Marina (so wie das baugleiche Schwesterschiff, die Riviera) hat 9 verschiedene Restaurants; 8 davon sind ohne Auszahlung! Da merkt man, dass die große Aufmerksamkeit der Reederei auf dem F & B Bereich liegt. Oceania Cruises ist zu Recht stolz auf seine kulinarische Tradition „The finest cuisine at Sea“– das Essen ist durchwegs ausgezeichnet! Der einzige Schwachpunkt ist für uns das Brot, welches für uns zu sehr dem amerikanischen Geschmack angepasst ist – mit Ausnahme des köstlich knusprigen „seeded“ Baguettes im Restaurant Jacques und am Abend im Grand Dining. Eine detaillierte Vorstellung aller Bord-Outlets findest Du im vollständigen Bericht auf justtravelpassion.de.

Alkohol
Bei Oceania Cruises sind ALLE nicht alkoholischen Getränke (auch die Kaffeespezialitäten) frei und man bezahlt nur für die alkoholischen Getränke. Es gibt Getränke Pakete, die wir jedoch nicht gekauft haben, weil sich unser Alkoholkonsum auf ein bis zwei Gläser Wein zum Abendessen und ab und zu einen Cocktail beschränkt. Auf alle in den Restaurants und an der Bar gekauften alkoholischen Getränke kommen übrigens automatisch 18,75 % Trinkgeld dazu.
Eine Besonderheit bei Oceania finde ich positiv erwähnenswert: Man kann so viele Flaschen eigenen Alkohol an Bord bringen, wie man tragen kann. Solange man ihn in der Kabine trinkt, bezahlt man nichts. Man kann jedoch auch seine eigene Flasche ins Restaurant mitbringen und bezahlt dann ein Korkgeld von USD 25. Dieses Korkgeld kommt vollumfänglich den Sommeliers zugute, da diese vom allgemeinen Trinkgeld Topf ausgeschlossen sind. Wir finden diese Regelung sehr großzügig und wir nutzen sie gerne, wenn wir mit Oceania Cruises in Gegenden unterwegs sind, wo es an Land gute lokale Weine gibt.

An Deck
Bei Oceania habe ich mich noch nie um einen Liegestuhl streiten müssen und die typisch deutsche Unart des Handtuchauslegens auf mindestens zwei Liegestühlen morgens um 7 Uhr findet hier Gott sei Dank nicht statt und wird auch nicht geduldet. Vielleicht liegt das auch daran, dass es einfach genügend Platz und Liegestühle an Deck gibt, sowohl in der Sonne als auch im Schatten  – das gilt insbesondere für die Marina und die Riviera. Diesen Punkt empfinde ich als sehr angenehm! Ab Kabinen Level Concierge aufwärts bekommt man außerdem Zugang auf das Concierge Deck, ein reservierter Bereich vor dem Spa, in dem auch nochmals ein Whirlpool steht.


Fitness
Der Spa und Fitness Bereich befindet sich auf Deck 14 vorne und ist sehr großzügig gestaltet. Der Geräteraum ist separat und bietet eine gute Auswahl; daneben ist der Gruppenraum, in dem mehrmals täglich Kurse angeboten werden, meistens kostenlos. Es gibt außerdem auf Deck 15 einen Fitness-Track, der von den Gästen auch sehr fleißig benutzt wird. Die Sauna kann man kostenlos benutzen.

Arzt/Hospital
Wie auf jedem Kreuzfahrtschiff, so gibt es auch auf der Marina einen Arzt und ein Hospital für stationäre Aufenthalte bis zum nächsten Hafen. Ein Arzt ist für die Gäste und das Personal zuständig und muss alle Arten von Krankheitsfällen zusammen mit seinem Team behandeln. In seinen Bereich fallen auch, in Absprache mit dem Kapitän, Entscheidungen, die alle Passagiere betreffen, z.B. Maßnahmen, die beim Eintreten eines Norovirus an Bord ergriffen werden müssen. Die Konsultierung eines Arztes auf einem amerikanischen Kreuzfahrtschiff ist in der Regel um einiges teurer als auf einem deutschen Schiff.


Boutique
Boutique Verkauf ist eine nicht ganz unwichtige Einnahmequelle für jede Reederei; Oceania hat den Boutique-Verkauf an Konzessionäre vergeben, die Schmuck, modische Accessoires und sportliche bis elegante Kleidung für Frauen und Männer anbieten. Diese Dinge sind regulär in den Shops zu haben, jedoch gibt es auch immer wieder Rabattaktionen, speziell am Ende einer Reise. Natürlich dürfen auch die üblichen Oceania „Brand Items“ nicht fehlen, wie Mützen, T-Shirts, Taschen etc. Das Angebot ist kleiner, dafür hochpreisiger als z.B. bei AIDA oder TUI. Dinge des täglichen Gebrauchs, wie z.B. Zahnpasta, Sonnencreme, Kaugummis etc. werden auch verkauft – das Angebot dafür ist jedoch überschaubar.

Bibliothek
Für Amerikaner sind Bibliotheken immer noch ein wichtiger Ort der Bildung und des Rückzugs. Deshalb wartet sowohl MS Marina als auch anderen Schiffen von Oceania Cruises mit recht gut ausgestatteten Bibliotheken auf, in denen man vielfältige Literatur zum Thema Reisen, Musik, Geschichte, Belletristik  etc. findet; natürlich meistens in englischer Sprache. Daneben gibt es auch ein paar Fächer, in denen man Bücher von Mitreisenden findet, die man sich ausleihen oder mitnehmen kann – fairerweise sollte man dann natürlich selbst auch ein Buch für andere hinterlegen.


Entertainment
Amerikaner gehen in der Regel früh zu Bett und darauf sind die abendlichen Shows ausgerichtet. In diesem Segment sind die großen deutschen Reedereien, nach unserer Erfahrung, eindeutig um Klassen besser; jedoch haben wir auch auf größeren amerikanischen Schiffen, wie z.B. Princess Cruises tolle Shows erlebt, an die Oceania nicht einmal ansatzweise herankommt. Da ist wohlwollend gesagt  noch viel Luft nach oben.

Internet
Es liegt in der Natur der Sache, dass die Internetverbindung auf Kreuzfahrtschiffen immer etwas langsamer ist als an Land. Die Verbindung geht über Satelliten und z.B. in der Weite des Pazifiks gibt es einfach nicht so viele Satelliten. Man muss jedoch fairerweise sagen, dass das Internet (ein Anschluss pro Kabine) bei Oceania grundsätzlich frei ist und dafür kann man diesen Kompromiss sicherlich akzeptieren. Bei anderen Reedereien bezahlt man oft für noch schlechtere Verbindungen viel Geld.


Ausflüge
Die Ausflüge auf den Schiffen der Oceania Reederei sind ganz auf die Bedürfnisse des amerikanischen Publikums zugeschnitten. Dazu muss man auch wissen, dass sie hochpreisig sind und nicht den Aktivitätsgrad haben, wie z.B. Ausflüge auf TUI oder AIDA Schiffen.


Trinkgelder
Bei manchen Kreuzfahrten sind die Trinkgelder im Reisepreis eingeschlossen. Ansonsten werden dem Bordkonto USD 15 pro Person und Tag für die Kategorien Innen- bis Balkonkabine belastet und ab Concierge Kabinen aufwärts USD 21 pro Person und Tag (bei diesen Kategorien sind ein Butlerservice und eine Lounge eingeschlossen). Wer schon mehrfach mit einem der sechs Schiffe von Oceania Cruises gefahren ist und mindestens einen Silberstatus hat, bekommt die Trinkgelder automatisch im Reisepreis inkludiert. Das gibt es nicht bei vielen Reedereien!

Lieblingsschiff gesucht? MS Marina gefunden.

Das Fazit sowie den vollständigen Bericht zum Schiff findest Du auf justtravelpassion.de.

JOIN NOW

Ships at Sea Mitmachen UPLOAD YOUR PIX Ships at Sea Mitmachen schließen