Cruise.
Ship.
Gallery.
Database.

Seefahrer international in der Bredouille

In Zeiten von „Corona“ wird uns heute nachdrücklich bewusst, dass Nachhaltigkeit nicht ausschließlich ein technischer Ausdruck, oder ein Begriff im Kontext des Umweltschutzes ist. Vielmehr wird deutlich, dass die komplizierten, weltweiten Reiserestriktionen es den Schiffsbesatzungen weltweit beinahe unmöglich machen nach Hause oder eben „auf´s Schiff“ zu gelangen. Diesen gegenwärtigen Mangel an Nachhaltigkeit im Umgang mit den Schiffsbesatzungen beschäftigt seit einigen Monaten die „Internationale Transportarbeiter-Föderation“ kurz: ITF. Aus dem englischen übersetzt geben wir hier aktuellen Bericht der ITF wieder:

ITF-Stellungnahme zur Krise des Besatzungswechsels – 16. Juli 2020

Heute ist es einen Monat her, dass die ITF den Regierungen der Welt sagte: „Genug ist genug“, und dass der Globale Gewerkschaftsbund und unsere angeschlossenen Gewerkschaften die Seeleute in der Welt bei der Durchsetzung ihres Rechts auf Arbeitsniederlegung, Ausstieg und Rückführung in ihre Heimat und zu ihren Familien nach Abschluss ihrer Verträge unterstützen würden.

Heute ist es auch zwei Monate her, dass die ITF und unsere Partner in der Gemeinsamen Verhandlungsgruppe der Arbeitgeber in der Seefahrt (IMEC, IMMAJ, KSA und Evergreen; gemeinsam bekannt als „JNG“) den Regierungen eine letzte „Umsetzungsfrist“ eingeräumt haben, um praktische Maßnahmen gemäß den Protokollen zu ergreifen, die in einem 12-Stufen-Fahrplan festgelegt sind, der von der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) am 5. Mai 2020 veröffentlicht wurde.

In der Zeit zwischen diesen wichtigen Terminen und heute gab es einige positive Bewegungen, aber zu wenig Fortschritte seitens der Regierungen, um die praktischen Ausnahmeregelungen und Protokolle einzuführen, die erforderlich sind, um funktionierende Besatzungswechsel weltweit zu unterstützen.

Es gibt nach wie vor Hunderttausende von Seeleuten, die nicht in der Lage sind, ihre Arbeit aufzugeben und nach Hause zurückzukehren, abgelöst durch eine neue Besatzung. Obwohl ein Mangel an internationalen Flügen ein wichtiger Faktor ist, bleibt der Hauptgrund dafür die Grenz- und Reisebeschränkungen, die von den Regierungen eingeführt wurden, um die Ausbreitung von Covid-19 zu bekämpfen. Die ICS (International Chamber of Shipping; die Red.) schätzt, dass derzeit mindestens 400.000 Seeleute von der Krise des Besatzungswechsels betroffen sind, die durch die von der Regierung eingeführten Grenz- und Reisebeschränkungen für Covid-19 ausgelöst wurde. Dazu gehören sowohl diejenigen, die an Bord von Schiffen gefangen sind und arbeiten, als auch diejenigen, die darauf warten, an Bord von Schiffen zu gehen, um wieder Heuern für sich und ihre Familien zu erhalten.

Wir schätzen, basierend auf der Extrapolation der neuesten Daten von IBF-gedeckten Schiffen(International Bargaining Forum; die Red.), dass es weltweit etwa 300.000 Seeleute gibt, die aufgrund der Besatzungswechselkrise an Bord von Schiffen gefangen sind, und ebenso viele arbeitslose Seeleute, die darauf warten, auf diesen Schiffen, die an Land sind, entlassen zu werden. Das macht 600.000 Seeleute, die von dieser Krise betroffen sind.

Die Regierungen müssen aufwachen und erkennen, dass es ohne eine Rückkehr zu einem erfolgreichen Besatzungswechsel einfach nicht tragbar und akzeptabel ist, eine wachsende Zahl müder und erschöpfter Seeleute zu haben, die an Bord von Schiffen gefangen sind. Die Seeleute und ihre Gewerkschaften sind zutiefst besorgt über das Risiko für Leben, Eigentum und Umwelt, da die Wahrscheinlichkeit einer oder mehrerer Großkatastrophen täglich steigt. Menschen könnten sterben und die Küsten könnten verschmutzt werden.
Es gibt gute Gründe, warum wir globale Regelungen haben, die die maximale Zeitspanne regeln, die ein Seemann im Rahmen des Seearbeitsübereinkommens arbeiten darf. Es gibt gute Gründe, warum wir das SOLAS-Übereinkommen, den Internationalen Code für Maßnahmen zur Organisation eines sicheren Schiffsbetriebs (ISM-Code) und Normen für die Ausbildung und den Wachdienst (STCW) haben. Alle einschlägigen Übereinkommen sind als Ergebnis einer potenziellen Katastrophe und als Reaktion darauf in Kraft. Dringende Maßnahmen sind JETZT erforderlich, um eine Katastrophe zu vermeiden.

Während dieser sich abzeichnenden Krise haben die ITF und unsere Sozialpartner alles in unserer Macht Stehende getan, um Alarm zu schlagen und auf praktische Veränderungen zu drängen, die einen Wechsel der Besatzung ermöglichen würden. Wir haben zusammengearbeitet, um praktische Lösungen zu finden und diese den Regierungen vorzuschlagen.

Unsere Bemühungen führten dazu, dass die Vereinten Nationen über ihre Sonderorganisation für den Seeverkehr, die IMO, den von uns vorgeschlagenen Rahmen von Protokollen für den Besatzungswechsel, einschließlich der Visumbefreiung für Seeleute, angenommen haben. Die Verabschiedung dieser Protokolle stellte seinerzeit einen wichtigen Durchbruch bei den Regierungen dar, da sie den entscheidenden Beitrag der Seeleute zum Welthandel und zur globalen Lieferkette anerkannten. Diese internationale Anerkennung wurde gestärkt, als die Internationale Arbeitsorganisation (IAO) der Vereinten Nationen (ILO) hinzugezogen wurde, die die Regierungen an ihre Verpflichtungen in den Seearbeitsübereinkommen C108, C185 und dem Seearbeitsübereinkommen erinnerte.

Die ITF und unsere Sozialpartner räumten den Regierungen eine „Umsetzungsfrist“ von 30 Tagen ein, um als Hafenstaaten, Flaggenstaaten und als Heimatländer der Seeleute die notwendigen Änderungen einzuführen, um einen wirksamen Besatzungswechsel zu erleichtern. Nach Ablauf dieser Umsetzungsfrist kündigten wir im Juni an: „Genug ist genug“.

Diese Linie im Sand machte deutlich, dass die ITF und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften bereit sind, Seeleute bei der Ausübung ihres Rechts zu unterstützen, ihre Arbeit zu beenden, auszusteigen und zu ihren Familien nach Hause zurückzukehren, sobald ihr Vertrag abgelaufen ist und es sicher ist, dies zu tun. Im letzten Monat haben wir Tausende von Seeleuten beraten und unterstützt, wie sie dieses Grundrecht durchsetzen können.

Wir sind zuversichtlich, dass wir, indem wir deutlich gemacht haben, dass Seeleute die Arbeit auf Schiffen nicht einfach für immer ohne Erleichterung akzeptieren werden, den weltweiten Druck auf die Regierungen zur Lösung dieser Krise erheblich erhöht haben. Die Maßnahmen der ITF haben dazu geführt, dass es in einigen Bereichen Fortschritte gegeben hat.

Wir loben die Verwaltungen Kanadas und Hongkongs für die Einführung von Möglichkeiten für Seeleute, von Bord zu gehen und durch eine neue Besatzung abgelöst zu werden, und zwar mit einem minimalen Risiko für die Öffentlichkeit dieser Orte. Auch das Vereinigte Königreich hat seinen Beitrag geleistet, obwohl es relativ wenige Seeleute an seinen Küsten hat. Wir hoffen, dass die im Juli angekündigten „Green Lanes“ auf den Philippinen einen wirksamen Weg für die Rückkehr und Entlastung dieser wichtigen Seeleute darstellen.

Einige Regierungen haben jedoch Rückschritte gemacht. Wir haben erlebt, wie Nationen den Seeleuten den Landgang entzogen oder die Zahl der Menschen, die täglich ihre Grenzen betreten dürfen, eingeschränkt haben. Dies wird nicht zu einer Rückkehr zu einer sicheren und nachhaltigen globalen Schifffahrtsindustrie mit einem funktionierenden Besatzungswechsel beitragen, und solche Maßnahmen werden den Seeleuten nicht die humanitäre Hilfe bringen, die sie dringend benötigen.

Im Juli begrüßten wir die Zusagen von 13 Regierungen auf dem Internationalen virtuellen Schifffahrtsgipfel über Besatzungswechsel, der vom Vereinigten Königreich ausgerichtet wurde. Sie sagten zu, Visum-, Grenz- und Quarantänebefreiungen für Seeleute einzuführen. Die ITF und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften werden sich mit diesen Regierungen in Verbindung setzen, um sicherzustellen, dass sie diese Zusagen umsetzen und dass sie die Durchführung von mehr Flügen unterstützen, um Seeleute von und zu Schiffen zu bringen. Darüber hinaus werden die ITF und die ihr angeschlossenen Gewerkschaften die Regierungen der Länder, die auf den Seehandel angewiesen sind, auffordern, ihr Gewicht in die Waagschale zu werfen und sich den Fortschritten anzuschließen, indem sie ihre eigenen Zusagen machen. Zu diesen Ländern würden Länder wie Australien, China, Indien, Russland und die Ukraine gehören.

Die ITF wird in Zukunft so vorgehen:

unsere Kampagne „Genug ist genug“ fortsetzen, und wir werden Seeleute weiterhin bei der Ausübung ihres Rechts unterstützen, ihre Arbeit zu beenden und nach Ablauf ihres Vertrags auszusteigen;

an der Seite unserer angeschlossenen Seeleutegewerkschaften zusammenarbeiten, um bei den nationalen Regierungen Lobbyarbeit zu leisten, damit diese Maßnahmen in Bezug auf Visa, Quarantäne, Flüge und andere Angelegenheiten ergreifen, die erforderlich sind, um zu funktionierenden Besatzungswechseln für diese globale Belegschaft zurückzukehren;

Aufforderung alle Versuche, Seeleute einzuschüchtern oder auf eine schwarze Liste zu setzen, wenn sie entweder ihr Menschenrecht auf Beendigung der Arbeit und Rückführung nach Ablauf ihres Vertrags ausüben, zu beenden

Verurteilung aller Versuche, Seeleute zu kriminalisieren oder ihnen die Schuld für die unvermeidlichen Folgen zu geben, die mit einer zunehmend müden, übermüdeten und psychisch gestressten Besatzung die weltweite Flotte operiert; und

andere Optionen zu prüfen, um die Regierungen zu zwingen, diese Krise ernst zu nehmen.

Wir haben bereits gesagt, dass Worte allein nicht ausreichen. Worte werden unsere Leute nicht von diesen Schiffen wegbringen. Worte werden nicht dazu führen, dass arbeitslose Seeleute, die zu Hause sind, wieder arbeiten. Mit Worten lässt sich die Katastrophe nicht verhindern.

Wir fordern Taten.

0
Zurück

JETZT MITMACHEN

Ships at Sea Mitmachen Bild hochladen Ships at Sea Mitmachen schließen